XING-Update: Kontaktanfragen als SPAM melden

Darauf habe ich schon lange gehofft und nun ist es umgesetzt. Kontaktanfragen können als unerwünschte Werbung (Spam) gemeldet werden.

Im Bereich der Nachrichten ist es schon lange möglich einen sogenannten Spam-Button zu nutzen, denn trotz der über einer neuen Nachricht (an Nicht-Kontakte) stehenden Regeln empfängt man immer mal wieder unerwünschte Werbebotschaften in seinem XING-Postfach.

Was passiert, wenn man den Spam-Button nutzt?

Die von Ihnen in Bezug auf die Nachricht eingegebenen Hinweise werden vom XING-Support geprüft. Sollte sich herausstellen, das sich der Absender nicht an die Regeln gehalten hat und es sich um Spam handelt, bekommt derjenige von XING eine Abmahnung. Bei wiederholtem Regelverstoss kommt es zur Sperrung des Accounts.

Eine Infomation von wem die Meldung gegeben wurde, beziehungsweise welche Nachricht die Grundlage für die Abmahnung war, erhält der so abgemahnte auf keinen Fall.

Sie können die Funktion daher jederzeit nutzen, ohne Ärger mit dem Gemeldeten befürchten zu müssen.

Sollte Ihre Meldung aus Sicht des Supports grundlos sein, erfolgen keine weiteren Maßnahmen.

Helfen Sie mit XING werbefrei zu halten

Nutzen Sie den Spam-Button bitte in jedem Fall, in dem Sie unerwünschte Nachrichten bekommen, die sich nicht auf Ihr Profil beziehen, beziehungsweise sich nicht an die Regeln halten.

Nur so wird XING auch in Zukunft relativ frei von Werbung bleiben.

Die XING-Regeln für den Nachrichtenversand

Wenn Sie eine Nachricht an ein Mitglied schreiben bekommen Sie die folgenden Regeln angezeigt:

Ihre Nachricht soll personalisiert sein
Dies bedeutet, daß die Nachricht mit einer persönlichen Anrede beginnen soll. Beispielsweise „Guten Tag Frau Mustermann,“

Ihre Nachricht soll sich am Profil und speziell an den Feldern „Ich suche“ und „Ich biete“ orientieren
Nehmen Sie stets Bezug auf Inhalte aus dem Profil des angeschriebenen. Vermeiden Sie dabei beim Erstkontakt jegliche Akquise. Überlegen Sie im Sinne des Networking erstmal, was Sie für den anderen tun können und geben Sie stets ohne Erwartungshaltung.

Keiner von uns möchte heute noch akquiriert werden. Daher bekommen Sie auf reine Akquisenachrichten auch nur selten eine Antwort.

Verboten sind Massennachrichten und Multi-Level-Marketing (MLM)
Wenn Sie sich an meinen Tipp halten und stets zunächst dem anderen etwas – bezogen auf sein Profil – geben, kann es gar nicht zu Massennachrichten kommen.

Zum Thema MLM möchte ich hier nichts weiter schreiben. XING hat diese Vertriebsform laut AGB ausgeschlossen und erlaubt daher auch keine Nachrichten, die darauf Bezug nehmen.


Lesen Sie gern? Hier geht es zu meinen Büchertipps . Nutzen Sie jetzt eines meiner Seminarangebote und lernen Sie noch mehr über XING! Und abonnieren Sie meinen Newsletter, damit Sie keine neuen Artikel verpassen!

Schlagworte:
2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Joachim Rumohr beschreibt, wozu der Spam-Button in Xing dient. Den Spam-Button brauche ich recht selten, weil ich immer erstmal von lauteren Motiven ausgehe. […]

  2. Rechtliche Beurteilung von Spam Versand in sozialen Netzwerken - Wettbewerbsrecht Rechtsanwalt Community Management Stuttgart sagt:

    […] bei entsprechendem Umfang dagegen vorgeht. In diesem Zusammenhang könnte die Einführung einer Funktionalität Sinn machen, mit der Nutzer interne Nachrichten als Spam melden können, damit der […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)