XING EmpfehlungsManager macht Mitarbeiter zu Headhuntern

XING automatisiert „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“. Der XING EmpfehlungsManager erkennt potenzielle neue Kollegen in den Kontaktnetzwerken der Mitarbeiter.

Der Fachkräftemangel setzt Arbeitgeber unter Druck: Zwei Drittel aller befragten deutschen Unternehmen (65 Prozent) haben Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Fast jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) benötigt für die erfolgreiche Besetzung einer Stelle bis zu sechs Monate oder gar länger. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie von Forsa im Auftrag des beruflichen Online-Netzwerks XING unter 152 Personalentscheidern deutscher Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern.

Bei der Stellenbesetzung spielen daher immer häufiger auch die eigenen Mitarbeiter eine zentrale Rolle. Diese sollen aktiv im Bekanntenkreis um neue Kollegen werben. Dabei setzen die meisten Unternehmen heute noch auf manuelle Prozesse, die sowohl für den Personaler als auch den Mitarbeiter oft zeitraubend und unübersichtlich sind.

Die Lösung bietet der neue XING EmpfehlungsManager, der den komplexen Vorgang digitalisiert und dadurch für alle Beteiligten vereinfacht. Das Online-Programm wird auf der größten HR-Messe „Zukunft Personal“ vom 18. bis 20. Oktober in Köln erstmals vorgestellt.

„Mitarbeiter werben Mitarbeiter“ automatisiert: XING EmpfehlungsManager erkennt potenzielle neue Kollegen in den Kontaktnetzwerken der Mitarbeiter

Obwohl 77 Prozent der befragten Unternehmen viel bzw. sehr viel Wert darauf legen, dass die eigene Belegschaft aktiv im Bekanntenkreis auf offene Stellen des Arbeitgebers hinweist, verfügt unter den befragten Personalabteilungen lediglich jede vierte (25 Prozent) über einen festen Prozess, um die Empfehlungen zu verwalten. Das Ausfüllen von Excel- bzw. Word-Dateien oder Ähnlichem ist jedoch sowohl für Mitarbeiter wie auch die Personalabteilung äußerst ineffizient und zeitintensiv. Mit dem XING EmpfehlungsManager stellt das führende berufliche Online-Netzwerk im deutschsprachigen Raum eine Lösung vor, die den Prozess beschleunigt und automatisiert, indem es mittels eines intelligenten Algorithmus aus dem XING Kontaktnetzwerk der Mitarbeiter die zu offenen Stellen passenden Kandidaten identifiziert. Der jeweilige Mitarbeiter kann seine Bekannten im Anschluss gezielt kontaktieren oder die Anzeige über weitere soziale Netzwerke breitflächiger streuen. Der XING EmpfehlungsManager ist eine Weiterentwicklung des von der XING AG im Frühjahr übernommenen Programms eqipia.

XING Empfehlungsmanager

XING CEO Thomas Vollmoeller: „Mitarbeiterempfehlungen sind die Königsdisziplin der Personalsuche. Keine Methode ist persönlicher, direkter und vertrauenswürdiger, da der eigene Mitarbeiter als Botschafter des Unternehmens auftritt. Das Finden und die Ansprache von Kandidaten erfolgen ab sofort automatisiert über den XING EmpfehlungsManager und daher mit deutlich reduziertem Aufwand für die Personalabteilung.“

XING Empfehlungsmanager

Swisscom: „Der XING EmpfehlungsManager unterstützt uns dabei, Kandidaten und Kandidatinnen zu finden, die auf die Vakanz passen und von unseren eigenen Mitarbeitenden empfohlen werden.“

Das führende Schweizer IT- und Telekommunikationsunternehmen Swisscom nutzte bereits in der Vergangenheit das Programm eqipia und führt seine Personalarbeit jetzt mit dem XING EmpfehlungsManager fort.

Dr. Hans C. Werner, Chief Personal Officer von Swisscom: „Der XING EmpfehlungsManager unterstützt uns dabei, Kandidaten und Kandidatinnen zu finden, die auf die Vakanz passen und von unseren eigenen Mitarbeitenden empfohlen werden. Dieses Zusammenspiel macht den EmpfehlungsManager so attraktiv: Denn während das Programm die fachlich besten Kandidaten aufgrund von Fakten ermittelt, entscheiden schlussendlich die Mitarbeitenden, ob sie sich die Kandidaten als künftige Kolleginnen und Kollegen bei Swisscom vorstellen können.“

Forsa: Über 1.500 Euro kann ein Mitarbeiter im Schnitt für eine erfolgreiche Personalempfehlung erhalten

Der XING EmpfehlungsManager verfügt über ein ausführliches Tool zur Erfolgsmessung. So kann der Personaler etwa nachverfolgen, wie viele der angeschriebenen Personen die Stellenanzeigen über welche Kanäle geteilt haben. Ebenso ist es möglich, zu sehen, wie oft die E-Mail mit der empfohlenen Anzeige tatsächlich geöffnet wurde. Auch kann der XING EmpfehlungsManager an bestehende Bewerbermanagementsysteme angebunden werden, sodass beispielsweise Prämien direkt über das Programm ausgesteuert werden können.

Unter den Unternehmen, die auf Mitarbeiterempfehlungen setzen, prämiert etwas mehr als jedes vierte (26 Prozent) den Amateur-Headhunter. Hier spielen vor allem Geldprämien eine Rolle – über 1.500 Euro kann ein Mitarbeiter im Schnitt für die erfolgreiche Vermittlung eines Kandidaten erhalten. Zudem belohnen Unternehmen laut Studie ihre Mitarbeiter mit Sachpreisen, vereinzelt spendieren sie auch zusätzliche Urlaubstage. Erfahrungsgemäß sind in Unternehmen mit erhöhtem Bedarf an Fachkräften wie etwa IT-Unternehmen auch Geldprämien in einer Höhe von bis zu 5.000 Euro keine Seltenheit.

Der XING EmpfehlungsManager wird auf der Fachmesse Zukunft Personal in Köln vom 18. bis 20. Oktober erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Das Programm steht Unternehmen aller Branchen und Größen zur Verfügung. Der Lizenzpreis für die Nutzung des XING EmpfehlungsManagers richtet sich nach der Mitarbeitergröße des Unternehmens und startet bei 400 Euro monatlich. Ausführliche Informationen stellt die XING E-Recruiting GmbH & Co. KG in der Produktübersicht bereit.

Im Zeitraum vom 21. September bis zum 4. Oktober 2016 hat das Marktmeinungsforschungsinstitut Forsa in Deutschland 152 Personalentscheider von Unternehmen ab 200 Mitarbeitern befragt.

Schlagworte: , ,
Artikel auf Rechtschreibung, Grammatik und Stil geprüft von Annette Winkel
https://www.xing.com/profile/Annette_Winkel
www.lektorat-winkel.de

Jetzt aktuelle Tipps zur digitalen Kundengewinnung mit XING erhalten und zum Newsletter eintragen

Mit Ihrem Eintrag zum Newsletter erhalten Sie aktuelle Tipps zur digitalen Kundengewinnung mit XING und LinkedIn. Eine Abmeldung ist selbstverständlich jederzeit möglich.

Über den Autor

Joachim Rumohr ist Hamburger und Nordlicht mit Leib und Seele. Er hat mehr als zwanzig Jahre Vertriebserfahrung und das Potential von XING bereits früh erkannt. Seit 2006 gibt er sein Wissen professionell als Berater, Trainer und Vortragsredner weiter. Sein Schwerpunkt ist die digitalisierte Geschäftsanbahnung mit XING und seit 2017 auch LinkedIn.

Rumohr wird in der Presse als „XING-Experte Nr. 1“ genannt. Er ist Autor des Bestseller-Buchs „XING optimal nutzen” mit rund 20.000 verkauften Exemplaren. Auf seinem Blog veröffentlichte er seit 2007 über 1.000 Fachartikel und wird in mehr als 30 Büchern namentlich als der XING Experte genannt.

Zehntausende Menschen haben seine Vorträge live erlebt. Er führte mehrere tausend Beratungen und hunderte Seminare durch. Mit seiner begeisternden Art steht er für motivierenden und nachhaltigen Wissenstransfer.

Heute lebt und arbeitet Joachim Rumohr in Mölln, der östlich von Hamburg gelegenen Kurstadt. Mölln gehört mit rund 19.000 Einwohnern zu den zehn schönsten Kleinstädten Deutschlands. In seiner Umgebung mit sehr viel Wald, Natur und Seen findet Joachim Rumohr seinen Ausgleich: In seiner Freizeit klettert Joachim Rumohr leidenschaftlich gern auf Bäume. Dabei nutzt er das Equipment von professionellen Baumpflegern und steigt so auf Bäume in bis zu 40 m Höhe.

Sie können ihn als Trainer, Berater und Vortragsredner buchen.
Nehmen Sie einfach hier Kontakt auf.

Ihr Kommentar / Ihre Frage

Informationen zum Auskunfts- und Widerspruchsrecht finden Sie in den Datenschutzerklärung.

7 + 1 = ?

Kommentare vs. DS-GVO

Ich habe bis heute kein wirklich funktionierendes und (mit meinen anderen PlugIns) kompatibles PlugIn für WordPress gefunden, mit dem ich die Standard-Kommentarfunktion in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung konform gestalten könnte. Ich habe mich daher zunächst entschieden die Kommentarfunktion abzuschalten und ein Formular für eine direkte Anfrage zu hinterlegen. Mal sehen, was die Zeit nach dem 25. Mai 2018 bringt und wie sich die ganze Situation entwickeln wird. Sobald es geht werde ich die Kommentare wieder einschalten.