Joachim Rumohr – Der XING-Experte Nr. 1
So was
will ich
auch haben!
Noch nicht gefunden, was Sie suchen?

1 Besucher surfen auf dieser Seite.
Users: 1 Gast
 
Navigation

« | Startseite | »

Über die Zusammenführung der Unternehmensprofile

Veröffentlicht am 11. September 2009 um 09:00 Uhr von Joachim Rumohr

Das scheint noch ein langer Weg zu werden, bis im Bereich “Unternehmen” die Firmen wirklich zusammengeführt sein werden. Letzte Woche kündigte XING eine automatische Zusammenführung an. Heute berichte ich über das Ergebnis dieser Aktion.

Als Beispiel wurde letzte Woche die Axel Springer AG genutzt. Es gab eine Reihe von Einträgen mit dem gleichen Namen in unterschiedlichen Schreibweisen. Mittlerweile gibt es einen Eintrag “Axel Springer AG” mit immerhin 1058 Mitgliederprofilen.

Doch bei der Bild-Redaktion hat es scheinbar leider nicht geklappt, wie der nachfolgende Screenshot belegt.

Jede Automatik hat halt leider seine Grenzen und so wird es weiterhin eine ungelöste Aufgabe bleiben die Profile von Mitgliedern aus gleichen Firmen mit abweichenden Schreibweisen zu einem Unternehmen zusammenzuführen.


Lesen Sie gern? Hier geht es zu meinen Büchertipps . Nutzen Sie jetzt eines meiner Seminarangebote und lernen Sie noch mehr über XING! Und abonnieren Sie meinen Newsletter, damit Sie keine neuen Artikel verpassen!




Dieser Artikel wurde am Freitag, dem 11. September 2009 um 09:00 Uhr von Joachim Rumohr veröffentlicht und unter Unternehmen abgelegt. Die Kommentare zu diesem Eintrag können auf diesem RSS 2.0 Feed verfolgt werden. Es kann ein Kommentar geschrieben, oder ein Trackback auf einer anderen Seite eingerichtet werden. 4 Kommentare »

Zum WebShop von Joachim Rumohr

4 Kommentare zu “Über die Zusammenführung der Unternehmensprofile”

  1. Oliver Gassner meint:
    11.September 2009 um 09:47

    Die Frage ist doch, ob man so etwas nicht crowdsourcen kann.

    Also:
    - Häkchen hinter 2 Firmen
    - melden ‘diese beiden Firmen sind identisch’
    - ggf. Möglichkeit schaffen, eine benamsung als dominant zu erklären

    Die wahrscheinlichkeit, dass jemand “aus Witz” irgendwas meldet scheint mir minimal.

    Und man kann ja warten bis z.B. 3 meldungen vorliegen bevor man das vor die uagen eines Menschen eskaliert.

    Nur so als Idee.

  2. Oliver Gassner meint:
    11.September 2009 um 11:07

    links for 2009-09-11…

    Social-Media-Bausteine im Marketing-Mix: To tweet or not to tweet?  ·  Marketingblogger
    "Muss ich wirklich twittern, bloggen und facebooken?" M.v. Laar hat die antworten ;)
    (tags: social med…

  3. Juergen L. Hemm meint:
    21.September 2009 um 14:04

    Meines Erachtens ist die Funktion nicht nötig und führt zu so vielen Verzerrungen, daß sie auch von denen, die sie gerne hätten, nicht vernünftig genutzt werden kann.

    In der heutigen globalisierten Wirtschaft sind die Legaleinheiten so wenit aussagekräftig und wechseln so häufig, daß ich alle nur davor warnen kann, daraus automatisch, crowd-gesourced oder manuell sinnvolles ableiten zu können.

    Ceterum censeo: das Feature gehört eingestampft, denn: keine Daten sind besser als falsche Daten.

    Besten Gruß aus Bamberg,

    J.L.H.

  4. Martina Treptow meint:
    23.September 2009 um 15:36

    Warum können die Unternehmen nicht einfach ein eigenes Profil anlegen wie sonst die einzelnen Nutzer? Dann können auf der Unternehmensseite die dazugehörigen Mitglieder angezeigt werden und es gibt kein Chaos mehr. Wenn die Unternehmen dieses Profil nicht erstellen, dann werden sie nicht gelistet. Würde ich besser finden als dieses automatisierte Chaos.

    Fröhliche Grüße von der Ostsee
    Martina Treptow

Kommentar

Ich bin für freie Meinungsäußerungen und kann auch mit Kritik gut umgehen. Ich mag jedoch keine anonymen Kommentare, vor allem wenn diese keine konstruktiven Inhalte haben. Daher behalte ich mir vor anonyme Kommentare in meinem Blog unveröffentlicht zu löschen.