Networking – entscheidender Faktor einer erfolgreichen Bewerbungsstrategie!?

Der Ausdruck im Gesicht eines jeden Bewerbers ist blankes Erstaunen, wenn sie erfahren das Networking im Bewerbungsprozess ein zentraler Punkt geworden ist. Dabei verkennen viele eines: Auch in der Phase der beruflichen Veränderung sind gepflegte Kontakte und Beziehungen das A & O für eine erfolgreiche Bewerbung.

Schnell und fleißig zu sein, reicht schon lange nicht aus, um mit der Bewerbung ganz oben auf dem Stapel des Verantwortlichen zu landen oder sogar die Karriereleiter zu erklimmen. Das gilt nicht nur für Führungspositionen, sondern trifft genauso die Fachspezialisten.

Demnach bestimmen – neben Leistung, Erfahrung und persönlichen Eigenschaften – vor allem Kooperations- und Netzwerkbeziehungen den Auswahlprozess.

Etwa drei bis fünf Jahre nach dem Berufseinstieg ist die Ausbildung und Leistung in Form von Berufserfahrung nicht mehr allein entscheidend dafür, ob jemand eine Position bekommt. Wer gut vernetzt ist und ein funktionierendes Netzwerk hat, erhöht seine Aussichten auf eine aussichtsreiche und interessante Position, um ein Mehrfaches.

Welche Art des “Networken” in der Bewerbungsphase und welche Handlungsstrategien haben sich bewährt?

Neben dem persönlichen ist vor allem das virtuelle „Networken“ das Wichtigste. In diesen Punkt bietet gerade XING eine hervorragende Plattform für Menschen, die sich beruflich verändern wollen oder müssen. Wenn man einige Regeln befolgt, können sich Kontakte und Angebote eröffnen, die sonst verschlossen bleiben würden.

Im Gespräch mit Horst Zieger, Gründer der bewerben-erfolgreich.de (Spezialist für Bewerbungsstrategien) und Personalberater der GKM recruitment AG, zeigen wir Ihnen auf, wie Sie „Networking“, insbesondere über XING, für sich und Ihre Stellensuche effizient nutzen können.

.

Wenn jemand das „Netzwerken“ für seine Stellensuche nutzen möchte, was muss er vorher beachten?

Horst Zieger: Machen Sie sich vorher eingehende Gedanken zu den eignen Zielen sowie eine Stärken-/ Schwächenanalyse. Nur wer weiß, wo seine Stärken und Schwächen liegen, ist in der Lage die Machbarkeiten abzuleiten.

Es ist wichtig im Klaren zu sein: In welcher Branche kann und will ich arbeiten und welche Position will ich erreichen? Für das Networken ergibt sich dadurch ein größeres Spektrum an Menschen die angesprochen werden können.

Es gibt sehr, sehr viele Profile in XING. Wie kann sich der Bewerber von anderen abheben?

Horst Zieger: Am Besten ist es, das Profil sorgfältig und vollständig auszufüllen. Gerne werden einige Felder nicht ausgefüllt oder nur mit nichts sagenden einzelnen Stichwörtern.

Dies erzeugt beim Leser, und gerade bei Personalberatern, das Bild der Bequemlichkeit und Demotivation. Nur eine motivierte Präsentation seiner Person kann den Leser begeistern und gewinnen.

Kommen wir zu den Details. Es wird sehr viel über das Bewerbungsfoto gesprochen. Welche Empfehlung haben Sie zu dem Profilfoto?

Horst Zieger: „ Für das Profilfoto gelten die gleichen Regeln wie für das Bewerbungsfoto. Am besten man nimmt gleich das Bewerbungsfoto. Der wichtigste Punkt ist, es sollte eine natürliche, sympathische und authentische Ausstrahlung haben.

Jeder gute Fotograph kann die Person entsprechend in Szene setzen. Absolute „No Goes“ in diesen Zusammenhang sind Urlaubsfotos. Sie erreichen bei den meisten Entscheidern genau das Gegenteil.

Die Spalten „Ich suche“ und „Ich biete“ stellen zwei elementare Bereiche dar. Wie kann ich diese für meine Bewerbung am Besten nutzen?

Horst Zieger: Das Auffinden von möglichen Angeboten oder passenden Kontakten wird zu weit über 50% über diese Sparten entschieden. Wenn hier nicht die richtigen Schlüsselwörter und Formulierung gefunden werden, dann ist das Risiko der Nichtbeachtung extrem groß.

Im Feld „Ich suche“ sollte der erste Begriff meine Stellensuche signalisieren. Am besten hat sich die Formulierung „Neue Herausforderung“ bewährt. Sie umschreibt das Vorhaben elegant und dennoch präzise. Wer will kann dies auch plakativer machen.

Danach sollten in kurzen und aussagekräftigen Formulierungen ihre Bedingungen und/oder Wünsche an die neue Position folgen. Gerade was das Berufsfeld, den Tätigkeitsbereich und die Branchen angeht.

In logischer Konsequenz muss natürlich das Feld „Ich biete“ genau das abgestimmte Potaun zu dem Feld „Ich suche“ sein. Deplatzierte, unrelevante oder gegensätzliche Informationen sind unbedingt zu vermeiden.

Sonst besteht die Gefahr, das kein objektives Bild der Person beim Leser entsteht. Softskills sollten auf die „Über-mich“ Seite, denn da können diese auch gewinnbringend präsentiert werden.

Da wird schon ein Großteil entschieden. Lassen sich denn die übrigen Felder im XING Profil auch noch für mein Vorhaben nutzen?

Horst Zieger: Aber selbstverständlich. Auch die Felder „Interessen“ und „Organisationen“ sollten mit „Leben“ erfüllen werden, sofern es der anvisierten Stelle dienlich ist. Bitte keine Nebensächlichkeiten aufblähen.

Die Parts „Berufserfahrung“ und „Ausbildung“ eigenen sich hervorragend dafür, die „Standards einer Bewerbung“ abzuhandeln.

Jetzt haben wir das Profil, die erste Seite mit allen ersten und wichtigen Informationen. Ist der Betrachter nun zufrieden, oder kann ich die anderen Seiten des Profils gewinnbringend in die Waagschale werfen?

Horst Zieger: Jetzt kommt die Kür. Hier kann der Stellensuchende weiter punkten. Zentraler Punkt ist die „Über-mich“ Seite. Das ist eine weiße und leere Seite, die ich frei gestalten kann.

Die Möglichkeiten sind reichhaltig. Sie gehen von der Gestaltung einer Initiativbewerbung inklusive Lebenslauf über Erfolge/Projekte bis hin zu Auszügen von Referenzenschreiben, Essays oder Ähnliches. Es besteht die Möglichkeit meine Person frei zu präsentieren, ein Vorteil der nicht zu unterschätzen ist.

Das Profil ist fertig und online gestellt. Die Personalentscheider und Personalberater können den Stellensuchenden finden. Eine Tatsache die gut ist, aber sich sehr langwierig gestalten kann. Was kann der Bewerber tun, um diesen Prozess zu beschleunigen ohne aufdringlich zu sein?

Horst Zieger: Für den effizienten und erfolgreich Umgang mit XING gibt es natürlich einige Handlungsstrategien. Zuerst empfiehlt sich seine Startseite als eine Art Cockpit einzurichten. Dazu gehört auf alle Fälle die Einrichtung der Infoboxen “Marketplace-Angebote, die zu Ihrem Profil passen“, „Mitglieder, die zuletzt mein Profil besucht haben“ und „Neue Artikel in alle meine Gruppen“.

Hier ist wichtig, dass ich mich zuvor in relevanten Gruppen angemeldet habe, wie zum Beispiel „Job und Kooperationsmarktplatz“.

Wichtig ist es auch regionale Gruppen und Foren zu besuchen und zu prüfen in wieweit sie meinem Vorhaben dienlich sind.

Ferner empfiehlt sich die Einrichtung eines Suchagenten, der die Mitglieder anzeigt, die in meinem Branchenumfeld neue Mitarbeiter suchen.

Ausgiebig Zeit sollte sich der Stellensuchende mit der „Erweiterten Suche“ nehmen. Mit dieser Funktion in XING lässt sich viel bewegen. Mit verschiedenen Kombinationen von Suchbegriffen in den einzelnen Suchkriterien lassen sich auf Knopfdruck die Leute finden, die neue Mitarbeiter suchen. Ferner lassen sich Verhältnismäßigkeiten überprüfen.

Tauchen zu einem Firmennamen verhältnismäßig viele Ex-Mitarbeiter zu Mitarbeiter auf, so kann ich das Ergebnis entsprechend interpretieren.

Sie sehen, mit dem strategischen Einsatz von XING kann ich Wichtiges von vermeintlich Wichtigen trennen und mich auf die Topics konzentrieren. Dies fördert ungemein die eigene Motivation im Bewerbungsprozess.

XING hat eine feste Stellenbörse, den Marketplace eingerichtet. Hier wird der Tatsache, das XING zur Personal- und Stellensuche eine immer stärker werdende Rolle einnimmt, Rechnung getragen. Welche Auswirkungen hat das für den Stellensuchenden? Kann er sich alleine auf den Marketplace konzentrieren?

Horst Zieger: Nur den Marketplace zu nutzen, würde bedeuten den Nutzen und die Effizienz von XING zum großen Teil versickern zulassen. Der Marketplace ist ein Accelerator, der das Vorgehen beschleunigt. Hier zeigt sich die Wichtigkeit, eines richtig ausgefüllten Profils.

Der Marketplace gleicht anhand der Tags in den Stellenangeboten mein Profil ab und zeigt alle passenden Ergebnisse an.

Nach all den Einsatzmöglichkeiten von XING für die Stellensuche kann man sagen, das XING ein Muss für Bewerber sein sollte?

Horst Zieger: Absolut! XING ist Pflichtprogramm. Ich stoße regelmäßig in unseren Bewerberseminaren und Beratungen auf Menschen die XING nicht kennen, oder sich noch nicht damit beschäftigt haben. Schon nach kurzer Zeit stellen sich bei einigen die ersten Gesprächsansätze ein und schöpfen so ein neues Maß an Energie.

Eins muss man sich allerdings immer vor Augen halten: XING ist eine Networking Plattform, und Networken heißt, von sich etwas zu kommunizieren und zwar in verschiedenen Richtungen, Gruppen, Kontakte, Foren und etc.

Wer nicht bereit ist das zu leisten, wird keinen Mehrwert erfahren und auch nicht zufrieden sein. Und so darf ich abschließend das Gruppenmotto der XING LIVE Gruppe NürnbergBC zitieren, welches das Thema auf den Punkt bringt: „Persönliches zählt – Geschäftliches ergibt sich“ und kann nur jeden ermuntern XING für sich zu nutzen.

Weitere Informationen zu Bewerbungsthemen und zu Horst Zieger finden Sie hier:

XING-Profil von Horst Zieger
zmc-management.de
bewerben-erfolgreich.de

Ich bedanke mich bei Horst Zieger für das geführte Interview.


Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen? Ich freue mich über Ihren Kommentar dazu. Und wenn Sie keine neuen Artikel verpassen wollen, dann abonnieren Sie meinen Newsletter oder RSS-Feed. Neu: Das XING EMail-Seminar!

Schlagworte: ,