XING-Nutzerinterview mit Susanne Krüger

Heute stelle ich Ihnen Susanne Krüger aus Hamburg vor.

Ihre Kurzvorstellung: Seit 2003 bin ich im touristischen Vertrieb tätig und leite ein Online-Reisebüro mit freien Mitarbeitern an mehreren Standorten.

Seit wann sind Sie Mitglied bei XING?
XING kenne ich seit 2004 – aktive Nutzerin bin ich seit 2005.

Wie groß ist Ihr aktuelles Netzwerk?
Netzwerke fand ich immer positiv & wichtig – nur als Neuhamburgerin (vor über 10 Jahren) war der Aufbau nicht leicht. Plattformen wie XING und andere Netzwerke, wie z.B. eine Gruppe von Unternehmerinnen, erleichtern es sehr. Heute umfasst das gesamte Nezwerk weit mehr als 300 Personen.

Was bedeutet für sie Networking?
Ergänzend zur vorherigen Frage: Networking ist heute die Basis meiner unternehmerischen Tätigkeit. Kunden, Kooperationspartner, Mitarbeiter, fachspezifische Kontakte – “irgendwo” ist alles vorhanden.

Wie haben Sie Ihr Netzwerk aufgebaut?
Im ersten Jahr bei XING habe ich ab und an mal geschaut – so viel tat sich 2004 noch nicht. Nach rund 8 Monaten habe ich den ersten Adressabgleich genutzt und gestaunt, wer alles dabei ist. Heute nutze ich insbesondere alle Bausteine von XING (u.a. Profilbesucher, Gruppen, Geburtstagsliste).

Wie pflegen Sie Ihr Netzwerk?
Ein Netzwerk ist & bleibt nur dann lebendig, wenn man es lebt und regelmäßig aktualisiert. Um die Übersicht zu behalten, verschiebe ich bei XING turnusmäßig Kontakte auf die Merkliste (so verliert man den Anderen nicht). Die gezielte Suche mt Stichwörtern nutze ich regelmäßig, um mein Netzwerk sinnvoll zu erweitern.

Welchen Nutzen ziehen Sie aus Ihrem Netzwerk?
Netzwerke bestehen aus Menschen, die bereit sind zu geben und zu nehmen. Auf dieser Basis entwickelt sich so etwas wie ein Tauschgeschäft – allerdings nicht in einer Zweierbeziehung, sondern eher ringförmig. Der schönste Effekt entsteht für mich in den Momenten, wenn ich weiß, wen ich bei einer bestimmten Fragestellung aktivieren kann – weil sie/er die Antwort kennt oder jemanden weiß, der weiterhelfen kann.

Welche Werkzeuge nutzen Sie für Ihr Networking?
Alles, was die Plattformen virtuell oder real hergeben … Bei XING die oben genannten Instrumente, real regelmäßige Live-Treffen, Telefonate, Geburtstagsgrüße …

Welchen Nutzen haben Sie mit XING für Ihre Arbeit?
XING ist tägliche Basis: Adressbuch, Informationsquelle, Inspiration …Durch die sowieso vorliegende Online-Tätigkeit baue ich es immer wieder ein – wie das Abrufen der E-Mails.

Haben Sie eine Aussage in Bezug auf die XING-Gruppen?
Gruppen sind ein fantastisches Instrument zum Gedankenaustausch. Viele Nutzer von Foren bedenken jedoch nicht, wer alles (auch u.U. außerhalb des Forums) die Beiträge liest – höflichere Beiträge und lieber eine PN (Private Nachricht) bei “Streitpunkten” wären besser.

Haben Sie einen Tipp zur Nutzung von XING?
Private Nachrichten an Besucher des Profils sind ein gutes Mittel, um Kontakte zu knüpfen – ob mehr daraus wird, ergibt sich im “Gespräch”.

Ihre persönliche XING-”Erfolgsstory”?
XING an sich ist für mich die Erfolgsstory. Es vereinfacht das Netzwerken fantastisch. Viele Menschen, die ich schätze und regelmäßig (mindestens virtuell) treffe, kenne ich über XING. Der Erstkontakt war mal virtuell, mal real – zusammengefügt hat es sich auf der Plattform.

Gibt es eine Lieblingsfunktion im XING?
Da gibt es keine bestimmte – je nach Bedarf und Aktivität nutze ich (fast) alles im Wechsel.


Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen? Ich freue mich über Ihren Kommentar dazu. Für einen direkten Kontakt mit mir lesen Sie bitte die Hinweise für die Kontaktaufnahme und bei Interesse an den XING-Seminaren klicken Sie hier.

Schlagworte: