Die Auslage Ihres Ladengeschäfts auf XING

Ich kann nicht oft genug über die Inhalte der Felder „Ich suche“ und „Ich biete“ schreiben. Sehe ich doch immer wieder Profile in denen viele Fehler gemacht werden und damit Potential verschenkt wird, indem wertvolle Profilbesucher wieder weg klicken, weil sie die Aussagen nicht verstanden, bzw. gar keine klaren Aussagen gefunden haben.

In meinem Bild des Ladengeschäfts ist das Feld „Ich biete“ vergleichbar mit der Auslage Ihres Schaufenster. Wenn Sie in ein solches hineinschauen und nicht verstehen, was innerhalb des Ladens verkauft wird, dann geht ein Passant einfach weiter. Er wird in den wenigsten Fällen nachforschen oder gar persönlich nachfragen.

Vergleichbar mit im Schnitt 15 Profilbesuchern pro Woche auf XING, die sich nicht melden oder anrufen. Das jedenfalls fragen mich immer wieder Seminarteilnehmer und XING Mitglieder: „Warum besuchen die mein Profil und dann passiert weiter nichts?“.

In den allermeisten Fällen liegt das an einem aussagelosen Inhalt des Feldes „Ich biete“. XING selbst empfiehlt hier ja auch Stichworte einzusetzen. Doch wer ist schon in der Lage mit einer Auswahl von 20-120 Stichworten zu verstehen, was genau das Angebot oder die Dienstleistung oder gar das besondere ist? Unser Gehirn ist dazu gar nicht in der Lage.

Schon beim siebten oder achten Stichwort haben wir das Erste wieder vergessen und können auch nur schwer zusammenfassen, was wir gelesen haben. Viele fangen schon gar nicht an zu lesen, wenn dort nur Stichworte stehen.

Und wie soll man ohne Stichworte gefunden werden?

Dieses Argument höre ich sehr oft. Doch auf XING wird zu über 90% mit der Stichwortsuche gesucht. (Das Suchfeld oberhalb des Menüs) Diese Suche durchsucht standardmäßig das gesamte Profil und zwar im Volltext! Das bedeutet, das die gesuchten Wörter nicht mit Kommas getrennt sein müssen, damit diese gefunden werden können. Warum also nur mit Stichwörtern arbeiten und dazu noch alle in ein einziges Feld schreiben, das dann nicht mehr leserlich ist?

Schreiben Sie daher besser Ihren sogenannten Elevatorpitch in dieses Feld. Oder auf Deutsch Ihre Kurzpräsentation, die nach Möglichkeit jeder verstehen sollte. Auch ein zehnjähriger, denn die Leser dieses Textes sind nicht nur Ihre direkten Kunden, sondern auch Mitglieder, die nichts von Ihrem Business verstehen, die dafür jedoch mögliche Mittler zwischen Ihnen und Ihrem Kunden sind. Und gerade die müssen ebenfalls verstehen, was Ihr spezielles Angebot ist.

Oder sehen Sie aus aus diesem Blickwinkel: Je einfacher Sie formulieren, was Sie anbieten und worin der Kundennutzen steckt, desto mehr Menschen werden es verstehen und desto mehr Menschen haben eine Chance Sie weiter zu empfehlen.

So bauen Sie Ihre Suchbegriffe ein

Perfekt wird es, wenn Sie die wichtigsten Suchbegriffe in den Fliesstext einbauen, doch schreiben Sie nicht zu lang. Besser nur zwei bis drei Sätze und am Ende dann ein Hinweis auf Ihre „Über mich“-Seite. Hier haben Sie viel Raum für lange Texte und ausführliche Beschreibungen und auch die Begriffe in diesem Text werden gefunden. Einige Tipps zur Auswahl der richtigen Begriffe gebe ich in einem der folgenden Artikel in diesem Blog.

Und was schreibe ich als Angestellter in das Feld?

Es heißt zwar „ICH biete“, doch Sie sollten hier nicht nur von sich persönlich schreiben. Das macht dann schnell den Eindruck, daß Sie einen neuen Job suchen! Schreiben Sie in den ersten Satz etwas zu der Firma in der Sie arbeiten. Dann im zweiten Satz zu Ihrer persönlichen Aufgabe in der Firma und im dritten Satz wenn es passt und Sie es wollen noch etwas zu Ihrer Person oder auch Ihren Fähigkeiten. Auf die gleiche Art können Sie die „Über mich“-Seite aufbauen.

Schlagworte: ,