Ein „Dialog in der Statuszeile“ auf XING

Eine, wie ich finde, sehr tolle Idee hatte Jan H. Winter. Er führt seit Anfang November regelmässig Live-Interviews in seiner Statusmeldung auf XING und hat so bereits 15 Interviews veröffentlicht. Jeder kann diese Interviews live mitverfolgen und anschließend auch in seinem Profil unter Aktivitäten  nachlesen, kommentieren und als „Interessant“ markieren. Das mit mir geführte Interview lesen Sie im folgenden Artikel.

Jan H. Winter: Hallo Moin Joachim Rumohr, herzlich willkommen zum DidS (Dialog in der Statuszeile) Schön das Du die Zeit für dieses Interview hast.

Joachim Rumohr: Ja sehr gerne, ich freue mich auf Deine Fragen.

Jan H. Winter: Du bist Mr. XING und XING Experte Nr. 1, was fasziniert Dich an XING?

Joachim Rumohr: Es sind im Grunde sehr viele Dinge. Doch vor allem die schnelle und einfache Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme auch mit mir bis dahin vollkommen fremden Menschen.

Jan H. Winter: Wo liegen Deiner Meinung nach die größten unentdeckten Potentiale.

Joachim Rumohr: In meinen Vorträgen und Seminaren sind es regelmässig keine 20% der Zuhörer, denen bekannt ist, daß man gezielt in den Kontakten seiner Kontakte suchen kann. Ferner sind die Möglichkeiten in der Suche nicht bekannt. Da gibt es einige sehr unbekannte Suchfilter, wie zum Beispiel die Einschränkung mit einem MINUS-Zeichen, wie sie auch bei Google möglich ist. Doch selbst da weiß es kaum einer.

Jan H. Winter: In Deinem XING Profil steht gar nicht das Du Kunden, Projekte etc. suchst. Wie stehst Du zu der „ich Suche“ Funktion?

Joachim Rumohr: Es belustigt mich immer folgende häufig vorkommende Einträge zu sehen: Ich suche: „Kunden, Kontakte, Auftraggeber“ Welcher „Kunde“ sucht schon auf XING nach Menschen, die einen „Kunden“ suchen? Und wie viele Empfehlungen bekommt man wohl zusätzlich, wenn man das in sein Profil schreibt. Ich werde doch empfohlen, weil ich einen guten Job mache und nicht weil ich anderen schreibe, daß ich „Kunden“ suche.

Jan H. Winter: Wie stehst Du zu den Kontaktsammelbörsen in XING

Joachim Rumohr: 50:50 … Es gibt Menschen die es gut und richtig machen und bei denen es auch Sinn macht. Leider gibt es jedoch eine große Zahl an Teilnehmern die wirklich nur sammeln ohne sich jemals Gedanken gemacht zu haben, warum sie das eigentlich tun. Sie haben irgendwo gehört, daß man „nur mit vielen Kontakten erfolgreich sein kann“, für sich jedoch nicht hinterfragt, wie sich der Erfolg einstellen könnte. Meine Aussage stützt sich übrigens auf eigene Erfahrungen, denn ich habe bereits an sogenannten Netzwerkkontaktpartys teilgenommen und die Mitglieder auch befragt, warum sie dabei sind und was es Ihnen bringt.

Jan H. Winter: Eine Frage an den Experten, XING hat ein neues Produkt die Sales Mitgliedschaft, wo liegt hier der Nutzen für den User

Joachim Rumohr: Ich empfehle jedem Interessierten sich die Informationen zur Sales-Mitgliedschaft (inkl. Video) einmal anzusehen. Gerade in dem kurzen Video hat XING sehr gut deutlich gemacht, wo die Vorteile liegen. Ich nutze den Account seit einigen Wochen und bin begeistert von den zusätzlichen Suchfiltern, dem (auch bei Nicht-Kontakten) zu setzenden Sales-Status und vor allem der wesentlich umfangreicheren Anzeige von Informationen im Suchergebnis. Darin enthalten unter anderem ein direkter Aufruf der gemeisamen Kontakte und der gesamten bisherigen geschriebenen Nachrichten in einem Fenster.

Jan H. Winter: tolle Antwort, Video, das muss man erstmal finden? Marketing in XING push oder pull?

Joachim Rumohr: Ich persönlich sehe XING gar nicht so sehr als Marketing-Kanal. Ich sage ja auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit: XING ist nicht Social Media! Der erste und wichtigste Schritt ist von den meißten noch gar nicht umgesetzt: Man erkennt auf über 95% der Profile nicht auf Anhieb (oder innerhalb von 10-15 Sekunden) was der- oder diejenige eigentlich anbietet. Und genau da fängt für mich PULL an.

Jan H. Winter: Wie sollten Firmen mit dem Thema Social Networking umgehen, wie wichtig ist eine Social Media Guideline.

Joachim Rumohr: In Bezug auf Social Networking sollten Firmen Ihre Mitarbeiter ausbilden und zeigen, wie es Online funktioniert. Das Thema Social Media sollte in großen Firmen der Marketing-Abteilung überlassen werden. (Für mich besteht ein erheblicher Unterschied zwischen Social Networking und Social Media…)

Jan H. Winter: Was ist für Dich der größte Nutzen in XING.

Joachim Rumohr: Meinst Du für mich persönlich oder für die Nutzer von XING allgemein?

Jan H. Winter: dann bitte für beide antworten

Joachim Rumohr: Der Nutzen von XING hängt immer der persönlichen Zielsetzung ab. Und die ist bei den Nutzern von XING sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es gibt daher nicht DEN Nutzen von XING, sondern viele verschiedene. Daher vergleiche ich XING ja auch immer mit einem Schweizer Messer. Es ist ein Multifunktionstool! Schaut man sich alle Funktionen an, wird man immer welche finden, die sehr nützlich sind. Ich persönliche nutze XING in vielen Bereichen und habe nicht DEN größten Nutzen, sondern viele verschiedene. Beispiel: Ich hole mir Antworten auf Fragen immer in den Fachgruppen von XING. Und ich bekomme bei fast 100% der Fragen innerhalb von einer Stunde eine fachlich kompetente Antwort.

Jan H. Winter: Wo siehst Du die Zukunft von XING, mit knapp 11 Mio. Nutzern zählt XING nicht zu den ganz großen Netzwerken, wohin geht der Weg?

Joachim Rumohr: Warte kurz, ich hole meine Glaskugel aus dem Schrank….

Jan H. Winter: 🙂

Joachim Rumohr: Ich lese immer wieder, daß LinkedIn 100 Mio Nutzer hat und damit ja 10 mal größer ist als XING. Das gilt jedoch nur für die wenigen, die sich weltweit aufstellen. In Bezug auf den deutschen Markt hat XING zehnfach mehr Mitglieder als LinkedIn. Und das hat sich in den letzten vier Jahren (solange versucht LinkedIn schon auf den deutschen Markt zu kommen) auch nicht geändert. Wer meint XING wäre technisch und schwer zu bedienen… der hat sich noch nicht mit LinkedIn beschäftigt… 😉

Jan H. Winter: Ich finde ja, dass die Statuszeile immer interessanter wird, 🙂 wie siehst Du das?

Joachim Rumohr: Ich beobachte immer wieder, daß von meinen Kontakten eine Menge automatisierte Meldungen unter „Neues aus meinem Netzwerk“ erscheinen. Zum Beispiel „xyz hat abc als neuen Kontakt“. Hier sollte jeder für sich (unter Einstellungen – Privatsphäre) entscheiden, welche Meldungen automatisiert gesendet und welche unterdrückt werden. Hätte dies jedes Mitglied entsprechend eingestellt, würden die Statuszeilen NOCH interessanter sein.

Jan H. Winter: Was fehlt aus Deiner Sicht noch in XING.

Joachim Rumohr: Wahrscheinlich könnte ich eine ganze Flipchartseite mit Kugelschreiber füllen, wenn ich alle meine persönlichen Wünsche niederschreiben würde. Ein Beispiel: Im Profil eines Mitglieds hätte ich gern eine Übersichtsseite „Gemeinsamkeiten“. Hier sollten alle Inhalte aus dem Profil mit meinen eigenen abgeglichen und Übereinstimmungen angezeigt werden. (Gemeinsame Kontakte, gemeinsame Interessen, suchen, letzte Firmen, Ausbildung, etc) So könnte man sehr schnell sehen, wie groß der persönliche Bezug zu einer Person ist.

Jan H. Winter: Was macht Joachim Rumohr wenn er nicht in Sachen XING unterwegs ist?

Joachim Rumohr: Er ist OFFLINE…. 😉 (Wer mehr wissen möchte schaut einfach mal in mein Profil unter „Interessen“)

Jan H. Winter: Du als XING Experte Nr. 1 hast Du noch einen besonderen XING-Tipp für unsere Leser?

Joachim Rumohr: Ich habe sogar DREI Tipps. ERSTENS: Optimieren Sie Ihr Profil so lange, bis auf den ersten Blick erkennbar ist, was Sie anbieten.  ZWEITENS: Bauen Sie Ihr Netzwerk auf- und aus! DRITTENS: Werden Sie aktiv und nutzen Sie XING zur Akquisition

Jan H. Winter: Joachim, Du hast einen Wunsch frei, was wünschst Du Dir?

Joachim Rumohr: Gesundheit, denn ohne Gesundheit ist alles nichts!

Jan H. Winter: Joachim, vielen Dank für den DidS (Dialog in der Statuszeile), es war mir großes ein Vergnügen ich habe wieder einiges dazugelernt. Alles Gute für Dich, für Deine Familie und allen Deinen Projekten. Ich freu mich auf das nächste persönliche Treffen mit Dir vielleicht auf irgendeiner XING Veranstaltung.

Joachim Rumohr: Ich Danke Dir auch Jan, hat mir viel Spaß gemacht! Bis auf bald.