Was wäre, wenn eine Statusmeldung 100 Euro kostet?

Immer öfter gebe ich den Tipp sich genau das vorzustellen: Eine Meldung (auch und gerade automatisch erzeugte) in das eigene Netzwerk kostet 100,00 Euro. Welche Inhalte würden Sie von Ihren Kontakten in „Neues aus meinem Netzwerk“ dann noch sehen? Welche Inhalte würden Sie selbst Ihrem Netzwerk noch mitteilen?

Sicher ist das eine sehr gewagte Aussage und viele werden jetzt im ersten Moment aufschreien und mir sagen wollen, daß doch der Sinn und Zweck von Aktivitätsmeldungen die Information des eigenen Netzwerkes ist.

Ich beobachte jedoch einen immer mehr zunehmenden Datenstrom, der kaum noch zu bewältigen ist. Die Folge daraus ist eine immer kleiner werdende Aufmerksamkeitsspanne und vor allem der Kampf um eben genau diese Aufmerksamkeit. Je mehr man seinem Netzwerk jedoch eigentlich unnütze Informationen zumutet, desto größer wird die Gefahr, daß man von den eigenen Kontakten ausgeblendet wird.

Und dies geschieht dann nicht nur gedanklich, sondern mit der zur Verfügung stehenden Funktion. In „Neues aus meinem Netzwerk“ auf XING kann jeder ganz einfach und schnell neben jeder Meldung auf das kleine Dreieck klicken und damit ALLE Meldungen des entsprechend ausgeblendeten Kontakts unsichtbar machen. Und zwar dauerhaft. (Oben rechts können Sie die ausgeblendeten anzeigen lassen und bei Bedarf auch wieder einblenden)

Und gerade die Meldungen der Form „Meier hat Müller“ als neuen Kontakt sind im Grunde genommen (mit einigen wenigen Ausnahmen) eine unnötige Information. Diese Meldungen hatte ich aufgrund von 5-6 Kontaktanfragen pro Tag schon lange ausgeschaltet, denn das wären rund 40 „Nachrichten“ an mein Netzwerk ohne echten Informationswert.

Schaut man in meine Aktivitäten auf XING, dann sieht man nur 1-2 Einträge pro Woche. Tatsächlich sind es viel mehr, doch die meisten Änderungen hatte ich auch bisher in der Regel immer direkt wieder gelöscht.

Aufgrund der vielen Gespräche und Gedanken der letzten Wochen habe ich mich heute entschieden alle automatischen Informationen meines Netzwerks in den Einstellungen abzuschalten.

Und auch Sie sollten in Zukunft ganz bewusst entscheiden, wann Sie eine Info weitergeben und bei Aktionen, die Sie für Ihr Netzwerk als wichtig erachten lieber eine manuelle Statusmeldung an Ihr Netzwerk schreiben.

Das hat zudem den Vorteil, daß jede einzelne Meldung kommentiert und als Interessant markiert werden kann. Dies ist bei mehrfachen Änderungen am Profil innerhalb eines Tages sonst nicht möglich, da die Änderungen von XING zusammengefasst und dann nicht mehr kommentiert werden können.

Und darüber hinaus können Sie bei jeder Meldung auch direkt Ihren Twitteraccount eintragen und die Informationen so parallel direkt an Ihre Twitter-Follower weitergeben.

Das passende Bild dazu

Stellen Sie sich vor, Sie würden jede Information an Ihr Netzwerk auf ein großes Pappschild schreiben und dies dann von einem Schildträger durch die Stadt tragen lassen. Denken Sie jedes mal an dieses Bild, wenn Sie eine neue Statusmeldung schreiben und überlegen Sie, ob Sie für diese Nachricht im echten Leben einen Schildträger in die Innenstadt schicken würden.

Mein Fazit

Für alle, die sehr vergesslich sind ist der obige Tipp nicht geeignet, denn man muss daran denken sein Netzwerk manuell bei Änderungen zu informieren. Für alle sehr aktiven Mitglieder jedoch ist es dagegen empfehlenswert, denn in so mancher Aktivitätenliste tauchen innerhalb kurzer Zeit dutzende Einträge auf und das kann selbst den engsten Kontakten einmal zu viel werden.

Schlagworte: , ,