Authentischer rekrutieren: Funktionserweiterungen für Stellenanzeigen auf XING-Jobs

(Autor: Daniela Chikato) Seit dem 24. Juli 2013 spendiert XING jeder Stellenanzeige TEXT, LOGO und DESIGN kostenfreie Extras. Bewerber erhalten ab jetzt noch umfangreichere Informationen über den potenziellen Arbeitgeber – inklusive der Chance, sich mit Vitamin B ins Gespräch zu bringen.

Nachprüfbare Aussagen statt angehübschtem „Marketing-Sprech“

Automatisiert verknüpft XING alle Stellenanzeigen mit Bewertungen, die das Unternehmen auf kununu.com erhalten hat: Aktuelle und ehemalige Mitarbeiter beurteilen ihren Arbeitgeber mit Noten, die frei für alle Nutzer einsehbar sind. Kandidaten erhalten so Einblick, wie beispielsweise das Arbeitsklima, Führungsverhalten, Umwelt- und Sozialbewusstsein oder die Work-Life-Balance beurteilt werden.

Sofern ein Unternehmen auf kununu.com – der größten Arbeitgeberbewertungs-Plattform im deutschen Sprachraum – gelistet ist, werden Benotung und Zahl der Beurteilungen direkt am Kopf der XING-Stellenanzeige eingeblendet. Nur einen Klick entfernt finden Kandidaten alle auf kununu bewerteten Details.

pic1_2013-07-27

Am unteren Ende der Jobanzeigen blendet XING ein, welche Mitarbeiterleistungen dem Unternehmen auf kununu bescheinigt wurden: von Kantine und Parkplätzen über betriebliche Altersvorsorge und Kinderbetreuung bis hin zur Erlaubnis des Mitbringens von Hunden. Und damit die Kandidaten rasch den Weg zum neuen Traumjob finden, bildet Google Maps den Firmenstandort ab. Falls diese Vakanz inhaltlich doch nicht gefällt, gelangen User per Klick zur vollständigen Liste aller vom Unternehmen auf XING geschalteten Jobs.

pic2_2013-07-27

Hohe Relevanz für Kandidaten

Die Einschätzungen der sog. Peer-Group über potenzielle Arbeitgeber fallen ins Gewicht: Im Social Web misstrauen User immer stärker den „klassischen“ Werbebotschaften. Konjunktur hat das ungeschminkte Urteil der Bezugsgruppe. Dies gilt längst auch für Arbeitgeberbewertungen, wie die am 20.05.2013 veröffentlichte BITKOM-Studie belegt: Demnach haben sich 70 % der am Jobwechsel Interessierten schon durch eine Arbeitgeberbewertung in ihrer Entscheidung beeinflussen lassen.

Mit Rückenwind ins Bewerbungsgespräch

Als zusätzlichen Service spielt XING mit den neuen Funktionen einen Trumpf aus, den reine Online-Jobbörsen nicht bieten können: Jeder Nutzer erkennt am Ende der Anzeige, über welchen eigenen XING-Kontakt er bereits mit Mitarbeitern des potenziellen Arbeitgebers verbunden ist. Über ihre Netzwerkkontakte können Bewerber sich nun direkt Mitarbeitern des Wunschunternehmens empfehlen lassen und schon vor der Bewerbung weitere Details einholen. Von Vorteil ist Folgendes: Nach einem solchen Erstkontakt hat der Bewerber einen Vorsprung gegenüber Kandidaten, die sich ohne Vitamin B bewerben.

pic3_2013-07-27

Was tun bei weniger guten oder fehlenden Arbeitgeberbewertungen?

Die automatisch dargestellten Arbeitgeberbewertungen können Job-Inserenten manuell weder deaktivieren noch unterbinden. Sollten für Ihr Unternehmen bislang keine oder mehrheitlich unvorteilhafte Bewertungen auf kununu existieren, wird dies nun bei XING-Jobanzeigen offensichtlich. Spätestens jetzt sollten Sie in die Offensive gehen: Aktuelle Arbeitnehmer sind meist loyal genug, um ihrem Arbeitgeber eine positive Bewertung zu geben. Laden Sie also Ihre Mitarbeiter proaktiv sein, Ihr Unternehmen zu beurteilen. XING assistiert Ihnen dabei: Jedem XING-Mitglied – so auch Ihren auf XING registrierten Mitarbeitern – wird seit einiger Zeit auf der Startseite rechts außen vorgeschlagen, den aktuellen oder einen früheren Arbeitgeber zu bewerten.

pic4_2013-07-27

Dornröschenschlaf adé

Ein Stück weit setzt XING Recruiter damit unter „Zugzwang“ – nämlich dann, wenn sie bislang nicht im Blick haben, ob und was bestehende und ehemalige Mitarbeiter im Web über ihren Arbeitgeber „reden“. Damit die Wirkung Ihrer XING-Stellenanzeige positiv untermauert wird von kununu-Inhalten, sollten Sie es sich spätestens jetzt zur Aufgabe machen, Ihre Arbeitgeberbewertung regelmäßig zu monitoren und ggf. gegenzusteuern.

Konsequenter Weg von XING

Mit der Einbindung der kununu-Bewertungen manifestiert XING ein weiteres Mal die enge Zusammenarbeit mit kununu: Das Portal ist seit Januar 2013 Tochter der XING AG. Bereits im Frühjahr 2013 hat XING das Angebotsportfolio der Unternehmensprofile neu gemischt und dabei das leistungsstarke Employer Branding Profil (welches das vorherige PLUS-Profil ersetzt) vielfach mit kununu verzahnt. Konsequenterweise verordnet XING nun auch den Jobanzeigen Mehrwerte.

Dies ist auch deshalb nur folgerichtig, weil andere Jobbörsen – z. B. StepStone.de mit der Stellenanzeige PLUS – schon längst Jobofferten mit Employer-Branding-Informationen verknüpfen. Allerdings lässt StepStone sich dieses Extra auch „vergolden“: Eine derartig veredelte Anzeige kostet immerhin 1.395 EUR im Einzelkauf.

Ich persönlich halte den Weg von XING für vielversprechender: Durch das kostenlose Bereitstellen der Funktionalität erreicht der Mehrwert eine breite Masse – und Kandidaten profitieren von fundierteren Informationen. Recruiter freuen sich im Folgeschritt über noch motiviertere, besser informierte Bewerber.

Über den Autor: Im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit für CHIKATO SALES + RECRUITMENT CONSULTING nutzt Daniela Chikato XING erfolgreich sowohl zur Rekrutierung aktiv und latent suchender Kandidaten als auch zur Generierung neuer Aufträge und Geschäftskontakte. Diese Erfahrungen, gepaart mit den umfassenden Kenntnissen des E-Recruiting-Markts, gibt sie als offizielle Trainerin des Spezial-Seminars „XING für Recruiter“ weiter.


Artikel auf Rechtschreibung, Grammatik und Stil
geprüft von Annette Winkel

https://www.xing.com/profile/Annette_Winkel
www.lektorat-winkel.de

 

Schlagworte: , ,