XING 2014: Von Quartal zu Quartal den Umsatz gesteigert

Der Gesamtumsatz steigt um 20 % auf 101,4 Mio. €, das E-Recruiting um 39 %. Mit 1,1 Mio. Neuregistrierungen stärkstes Mitgliederwachstum seit Börsengang. Vorstand schlägt um 48 % erhöhte Dividende von 0,92 € je Aktie vor.
Die XING AG, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, hat den Umsatz im vergangenen Jahr von Quartal zu Quartal gesteigert. Der Gesamtumsatz 2014 stieg gemäß dem vorläufigen, noch nicht testierten und festgestellten Abschluss um 20 % auf 101,4 Mio. €. Wesentliche Treiber waren die Segmente Network/Premium und E-Recruiting.

Gesamtumsatz steigt um 20 % auf 101,4 Mio. €, das E-Recruiting um 39 %

Größte Erlösquelle der XING AG war auch im vergangenen Jahr das Geschäft mit Premiumkunden. Die umfassende Erneuerung des Premiumangebotes im vergangenen Jahr hat Früchte getragen. So hat XING etwa das Vorteilsprogramm mit hochkarätigen Partnern erneuert und erweitert. Der Umsatz im Segment Network/Premium stieg um 12 % auf 61,3 Mio. € (54,7 Mio. €). Somit konnte XING das Wachstum in diesem Segment gegenüber dem Vorjahr (+ 6 %) verdoppeln.

Stärkster Wachstumstreiber war erneut das Segment E-Recruiting. Der Umsatz konnte hier um 39 % auf 32,9 Mio. € gesteigert werden. Auch in diesem Geschäftsbereich sind im vergangenen Jahr diverse neue Angebote auf den Markt gebracht worden. Ein Highlight war der Launch des „XING Stellenmarktes“ im Herbst 2014. Mit dem Start des Stellenmarktes stellt XING erstmals alle Job-Anzeigen auch für Nicht-XING-Mitglieder zur Verfügung. Dadurch erreichen Arbeitgeber auf einen Schlag wesentlich mehr potenzielle Kandidaten als zuvor und Berufstätige profitieren vom Jobangebot auch ohne Mitgliedschaft.

Der Geschäftsbereich „Events“ erlöste 5,1 Mio. € und lag mit einem Umsatzwachstum von 3 % nur knapp über dem Vorjahr (4,9 Mio. €). Aufgrund einer geänderten Marktlage hat die Gesellschaft beschlossen, die Beteiligung an der XING Events GmbH in voller Höhe wertzuberichtigen, was mit 8,1 Mio. € im HGB-Einzelabschluss bzw. mit 7,1 Mio. € im IFRS-Konzernabschluss der XING AG negativ zu Buche schlägt. Die Wertberichtigung ist nicht liquiditätswirksam und hat keine Auswirkungen auf die Konzernstrategie und den langfristigen Ausblick der XING AG. Die Gesellschaft wird die bereits eingeleitete Strategieänderung im Events-Geschäft hin zu einem B2C-Fokus weiter forcieren. War es in der Vergangenheit ausschließlich auf Event-Vermarkter ausgerichtet, liegt nunmehr ein Schwerpunkt auf der Neugewinnung von XING-Mitgliedern sowie dezidierten Services für Endkunden wie etwa individualisierte Event-Empfehlungen.

Das EBITDA (exklusive kununu-Earn-out) legte nach 24,3 Mio. € im Vorjahr um 30 % auf 31,6 Mio. € zu. Der Jahresüberschuss (exklusive kununu-Earn-out und Wertberichtigung XING Events) beträgt im Geschäftsjahr 2014 15,7 Mio. € und ist somit um 49 % gegenüber 2013 (10,5 Mio. €) gestiegen. Ebenso stieg das um die genannten Effekte bereinigte Ergebnis je Aktie im Geschäftsjahr 2014 deutlich von 1,90 € auf 2,81 € (+ 48 %).

Mit 1,1 Mio. Neuregistrierungen stärkstes Mitgliederwachstum seit Börsengang

XING konnte im vergangenen Jahr 1,1 Mio. neue Mitglieder willkommen heißen. Das ist das größte Mitgliederwachstum seit dem Börsengang im Jahre 2006. Dadurch hatte XING per Jahresende 2014 mehr als 8 Mio. Mitglieder und die Gesamtnutzerzahl stieg auf über 8,3 Mio.

Thomas Vollmoeller, CEO der XING AG: „Das Jahr 2014 stand für XING ganz im Zeichen von Wachstum. Wir haben den Umsatz von Quartal zu Quartal gesteigert. Die Revitalisierung unseres Premiumgeschäftes ist gelungen, das Wachstum hat sich zum Vorjahr verdoppelt. Das Mitgliederwachstum hat einen Rekordwert erreicht. Das zeigt: Unsere strategischen Initiativen haben gegriffen. Und auch für die Zukunft stehen bei XING alle Zeichen auf Wachstum.“

Eine Kerninitiative des vergangenen Jahres war die XING Jobs Offensive, die mit dem neuen Stellenmarkt begann. Der bietet Jobs nach Kriterien, die in der heutigen Arbeitswelt hochrelevant, aber nicht auf klassischen Stellenportalen verfügbar sind. So findet der Suchende in einer eigenen Rubrik zum Beispiel Stellenanzeigen von Unternehmen, in denen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders gut möglich ist, oder Stellen bei Firmen, die über eine hohe Kompetenz im Umwelt- oder Sozialsektor verfügen.

Mitte Oktober hat „XING ProJobs“ gelauncht. Mit diesem neuen Produkt werden XING-Mitglieder noch besser von Headhuntern gefunden, da sie durch ProJobs bei den weit über 3.000 Top-Recruitern auf XING besonders hervorgehoben werden, die zur Kandidatenrecherche und -ansprache den XING Talentmanager einsetzen. Durch das erweiterte Profil mit zusätzlichen Optionen der Selbstdarstellung zeigt sich der ProJobs-Nutzer bei den Arbeitgebern nicht nur von seiner besten Seite, sondern kann darüber hinaus bis ins Detail bestimmen, wer von der Jobsuche erfährt und das erweiterte Profil sehen darf – für die nötige Diskretion ist somit gesorgt. Der Clou: Mitglieder, die XING ProJobs nutzen, haben exklusiven Zugang zu Headhunter-Angeboten mit Jobs ab 50.000 € Jahresgehalt.

Im Januar dieses Jahres hat XING die Jobs Offensive mit dem Erwerb von Jobbörse.com fortgesetzt. Jobbörse.com ist mit mehr als 2,5 Mio. Stellenanzeigen die führende Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus hat sich XING die dahinter liegende Suchtechnologie gesichert, die heute rund 15 Mio. Domains und darunter mehr als 1,5 Mio. Unternehmensseiten durchsucht. Für das laufende Jahr plant die XING AG die umfassende Integration der Technologie und Stellenangebote in ihre Services und Plattformen.

Vorstand schlägt um 48 % erhöhte Dividende von 0,92 € je Aktie vor

Im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2014 hatte der Vorstand der XING AG auf seiner Sitzung am 20. Februar 2015 einstimmig beschlossen, dem Aufsichtsrat die Ausschüttung einer um 48 % erhöhten Regeldividende für 2014 vorzuschlagen. Insgesamt sollen ca. 5,1 Mio. € oder rund 0,92 € je Aktie an die Anteilseigner der XING AG ausgeschüttet werden.

Die Veröffentlichung der testierten und festgestellten Jahresergebnisse nebst Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2014 ist für den 25. März 2015 vorgesehen.

Schlagworte:
Artikel auf Rechtschreibung, Grammatik und Stil geprüft von Annette Winkel
https://www.xing.com/profile/Annette_Winkel
www.lektorat-winkel.de

Über den Autor

Joachim Rumohr hat mehr als zwanzig Jahre Vertriebserfahrung und das Potential von Social Selling und Networking früh erkannt. Seit 2006 gibt er sein Wissen professionell als Berater, Trainer und Vortragsredner weiter. Sein Schwerpunkt ist die Geschäftsanbahnung mit XING und LinkedIn im B2B-Vertrieb.

Rumohr ist Autor des Bestseller-Buchs „XING optimal nutzen” mit rund 20.000 verkauften Exemplaren. Auf seinem Blog veröffentlichte er seit 2007 über 1.000 Fachartikel und wird in mehr als 30 Büchern namentlich als Experte genannt.

Er hat Erfahrungen aus mehr als 10.000 Stunden Beratungen, Trainings und Vorträgen rund um die Nutzung von Business-Plattformen wie XING und LinkedIn gesammelt. Zehntausende Menschen haben seine Vorträge live erlebt. Er führte mehrere tausend Beratungen und hunderte Seminare durch. Mit seiner begeisternden Art steht er für motivierenden und nachhaltigen Wissenstransfer.

Rumohr lebt und arbeitet in Mölln, der östlich von Hamburg gelegenen Kurstadt. Mölln gehört mit rund 19.000 Einwohnern zu den zehn schönsten Kleinstädten Deutschlands. In seiner Umgebung mit sehr viel Wald, Natur und Seen findet Joachim Rumohr seinen Ausgleich: In seiner Freizeit klettert er leidenschaftlich gern auf Bäume. Dabei nutzt er das Equipment von professionellen Baumpflegern und steigt so auf Bäume in bis zu 40 m Höhe.

Ihr Kommentar / Ihre Frage

Informationen zum Auskunfts- und Widerspruchsrecht finden Sie in den Datenschutzerklärung.

2 + 2 = ?

Kommentare vs. DS-GVO

Ich habe bis heute kein wirklich funktionierendes und (mit meinen anderen PlugIns) kompatibles PlugIn für WordPress gefunden, mit dem ich die Standard-Kommentarfunktion in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung konform gestalten könnte. Ich habe mich daher zunächst entschieden die Kommentarfunktion abzuschalten und ein Formular für eine direkte Anfrage zu hinterlegen. Mal sehen, was die Zeit nach dem 25. Mai 2018 bringt und wie sich die ganze Situation entwickeln wird. Sobald es geht werde ich die Kommentare wieder einschalten.