Kategorien

Die drei Erfolgssäulen: Fans, Begleiter und Botschafter

Effektive Netzwerkarbeit bedeutet Prioritäten zu setzen. Oft wird daher empfohlen, mit A-, B- und C-Kontakten zu arbeiten. Doch wie werden diese definiert? Warum ist jemand ein solcher A-, B- oder C-Kontakt? Schauen wir uns zunächst einmal an, welche Menschen in unserem Netzwerk eine besondere Rolle spielen könnten.

 

  • Fans

    Fans sind Anhänger unserer Produkte, Dienstleistungen oder auch unserer Person. Sie mögen, was wir anbieten, und kaufen es immer wieder. Aus diesem Kreis erhalten wir Empfehlungen und Kundenstimmen.

  • Begleiter

    Zu diesem Kreis gehört jeder, von dem Sie nicht nur einen gut gemeinten Rat annehmen würden, sondern diesen auf Nachfrage auch gern bekommen. Das sind Ihre wichtigsten Tipp- und Impulsgeber. Gute Freunde, Kooperations- und Geschäftspartner, auf die Sie in jeder Lebenslage zählen können.

  • Botschafter

    Diese Kontakte teilen Ihre Inhalte, verlinken in ihren Artikeln auf Sie und Ihr Angebot oder schreiben auch schon mal eine Empfehlung an das gesamte Netzwerk oder ihren Newsverteiler. Sie verlangen dafür nicht unbedingt eine finanzielle Gegenleistung. Sonst wären es ja auch Geschäfts- oder Kooperationspartner.

 

Wenn Sie diese Personengruppen für sich definiert haben, können Sie im nächsten Schritt ganz leicht zur A-, B- und C-Gruppierung übergehen. Beispielsweise könnten Sie alle Kontakte, die zu keiner der oben genannten drei Erfolgssäulen gehören, als C-Kontakte definieren.

Jeder, der mindestens bei einer der drei Säulen zu finden ist, wird zum B-Kontakt. Und die ganz speziellen Menschen, die zu zwei oder allen drei Definitionen passen, sind Ihre wichtigsten A-Kontakte.

Mit dieser Kategorisierung lassen sich anschließend entsprechend weitere Aktionen und Abläufe planen. So erhalten zum Beispiel die C-Kontakte eine Standard-Nachricht zum Geburtstag, die B-Kontakte eine individuelle und die A-Kontakte werden von Ihnen persönlich angerufen.

Sie können diese Kategorien übrigens in der Regel in Ihrer Kundenverwaltung, auch CRM-System genannt, vergeben.

Und sogar direkt auf Social-Networking-Plattformen ist dies möglich. Auf XING kann man direkte Kontakte beispielsweise einer oder mehreren Kategorien zuordnen. Und auf Facebook nutzen Sie hierzu die Funktion der „Freundeslisten“.

Schlagworte: ,
Artikel auf Rechtschreibung, Grammatik und Stil geprüft von Annette Winkel
https://www.xing.com/profile/Annette_Winkel
www.lektorat-winkel.de

Über den Autor

Joachim Rumohr hat mehr als zwanzig Jahre Vertriebserfahrung und das Potential von Social Selling und Networking früh erkannt. Seit 2006 gibt er sein Wissen professionell als Berater, Trainer und Vortragsredner weiter. Sein Schwerpunkt ist die Geschäftsanbahnung mit XING und LinkedIn im B2B-Vertrieb.

Rumohr ist Autor des Bestseller-Buchs „XING optimal nutzen” mit rund 20.000 verkauften Exemplaren. Auf seinem Blog veröffentlichte er seit 2007 über 1.000 Fachartikel und wird in mehr als 30 Büchern namentlich als Experte genannt.

Er hat Erfahrungen aus mehr als 10.000 Stunden Beratungen, Trainings und Vorträgen rund um die Nutzung von Business-Plattformen wie XING und LinkedIn gesammelt. Zehntausende Menschen haben seine Vorträge live erlebt. Er führte mehrere tausend Beratungen und hunderte Seminare durch. Mit seiner begeisternden Art steht er für motivierenden und nachhaltigen Wissenstransfer.

Rumohr lebt und arbeitet in Mölln, der östlich von Hamburg gelegenen Kurstadt. Mölln gehört mit rund 19.000 Einwohnern zu den zehn schönsten Kleinstädten Deutschlands. In seiner Umgebung mit sehr viel Wald, Natur und Seen findet Joachim Rumohr seinen Ausgleich: In seiner Freizeit klettert er leidenschaftlich gern auf Bäume. Dabei nutzt er das Equipment von professionellen Baumpflegern und steigt so auf Bäume in bis zu 40 m Höhe.

Ihr Kommentar / Ihre Frage

Informationen zum Auskunfts- und Widerspruchsrecht finden Sie in den Datenschutzerklärung.

8 + 0 = ?

Kommentare vs. DS-GVO

Ich habe bis heute kein wirklich funktionierendes und (mit meinen anderen PlugIns) kompatibles PlugIn für WordPress gefunden, mit dem ich die Standard-Kommentarfunktion in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung konform gestalten könnte. Ich habe mich daher zunächst entschieden die Kommentarfunktion abzuschalten und ein Formular für eine direkte Anfrage zu hinterlegen. Mal sehen, was die Zeit nach dem 25. Mai 2018 bringt und wie sich die ganze Situation entwickeln wird. Sobald es geht werde ich die Kommentare wieder einschalten.