Challenge-Tagebuch: Aus Grün wird Rot und Blau spielt mit

Im Rahmen eines Treffens der Top10Speaker wurde Anfang Juni 2018 die Idee zu meiner Challenge geboren. Schnell war ich Feuer und Flamme und hoch motiviert, den Plan umzusetzen. Das obige Bild entstand dann auch spontan als Sinnbild dafür, zwischen den Stühlen zu sitzen. 🙂 Es zieht jetzt jede Menge spannende Arbeit nach sich. Es gilt, alles Grüne aus meinem Außenauftritt zu verbannen. Damit es für mich selbst rund wird, setze ich dies jedoch ebenso in meinem Büro um.

Ich bin sehr gespannt, wie lange es wirklich dauern wird, bis ich überall von der CI her auf Rot umgestiegen bin. Sagen Sie mir gern Bescheid, wenn Sie etwas finden, das ich übersehen habe!

Gerade habe ich die gesamten Grafiken auf meiner Website geändert und die Farbwerte im Design angepasst. Die Rahmen um die Inhalte müssen jedoch manuell geändert werden. Das macht eine Aushilfe die Tage noch.

Die neuen Visitenkarten kamen vor drei Tagen. Erstmals habe ich sie schon eingesetzt. Leider habe ich die falsche Papierqualität erwischt. Zum Glück wurden nur 1.000 Stück bestellt.

Das Klingelschild an der Tür ist geändert, die Werbung im Schaufenster ebenso. Neue rote Ablagekörbe zieren die Schreibtische im Büro. Sollte ich auch die Leinwand vom Greenscreen tauschen? Eher nicht, habe noch nie etwas von einem Redscreen gehört. He he.

Meine Profile bei XING und LinkedIn habe ich heute ebenfalls angepasst. Das neue rote Logo hat Platz auf einem schönen Bild gefunden.

Die Angebotsvorlagen muss ich noch bearbeiten. Das Logo dürfte jedoch schnell ausgetauscht sein. Etwas mehr Arbeit werden die Folien meiner Vorträge machen. Hier kam bisher ebenfalls stets viel Grün zum Einsatz. Es sieht aber auch mit Rot ganz gut aus. Eine erste Folie habe ich schon vor zwei Wochen mal zum Test überarbeitet.

Lustigerweise hatte ich mir schon vor zwei Monaten rote Turnschuhe und ein rotes Lederarmband für die Apple Watch gekauft. Da war wohl eine unbewusste Vorahnung in mir.

 


Artikel auf Rechtschreibung, Grammatik und Stil geprüft von Annette Winkel
https://www.xing.com/profile/Annette_Winkel
www.lektorat-winkel.de

Jetzt aktuelle Tipps zur digitalen Kundengewinnung mit XING erhalten und zum Newsletter eintragen

Mit Ihrem Eintrag zum Newsletter erhalten Sie aktuelle Tipps zur digitalen Kundengewinnung mit XING und LinkedIn. Eine Abmeldung ist selbstverständlich jederzeit möglich.

Über den Autor

Joachim Rumohr ist Hamburger und Nordlicht mit Leib und Seele. Er hat mehr als zwanzig Jahre Vertriebserfahrung und das Potential von XING bereits früh erkannt. Seit 2006 gibt er sein Wissen professionell als Berater, Trainer und Vortragsredner weiter. Sein Schwerpunkt ist die digitalisierte Geschäftsanbahnung mit XING und seit 2017 auch LinkedIn.

Rumohr wird in der Presse als „XING-Experte Nr. 1“ genannt. Er ist Autor des Bestseller-Buchs „XING optimal nutzen” mit rund 20.000 verkauften Exemplaren. Auf seinem Blog veröffentlichte er seit 2007 über 1.000 Fachartikel und wird in mehr als 30 Büchern namentlich als der XING Experte genannt.

Zehntausende Menschen haben seine Vorträge live erlebt. Er führte mehrere tausend Beratungen und hunderte Seminare durch. Mit seiner begeisternden Art steht er für motivierenden und nachhaltigen Wissenstransfer.

Heute lebt und arbeitet Joachim Rumohr in Mölln, der östlich von Hamburg gelegenen Kurstadt. Mölln gehört mit rund 19.000 Einwohnern zu den zehn schönsten Kleinstädten Deutschlands. In seiner Umgebung mit sehr viel Wald, Natur und Seen findet Joachim Rumohr seinen Ausgleich: In seiner Freizeit klettert Joachim Rumohr leidenschaftlich gern auf Bäume. Dabei nutzt er das Equipment von professionellen Baumpflegern und steigt so auf Bäume in bis zu 40 m Höhe.

Sie können ihn als Trainer, Berater und Vortragsredner buchen.
Nehmen Sie einfach hier Kontakt auf.

Ihr Kommentar / Ihre Frage

Informationen zum Auskunfts- und Widerspruchsrecht finden Sie in den Datenschutzerklärung.

5 + 0 = ?

Kommentare vs. DS-GVO

Ich habe bis heute kein wirklich funktionierendes und (mit meinen anderen PlugIns) kompatibles PlugIn für WordPress gefunden, mit dem ich die Standard-Kommentarfunktion in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung konform gestalten könnte. Ich habe mich daher zunächst entschieden die Kommentarfunktion abzuschalten und ein Formular für eine direkte Anfrage zu hinterlegen. Mal sehen, was die Zeit nach dem 25. Mai 2018 bringt und wie sich die ganze Situation entwickeln wird. Sobald es geht werde ich die Kommentare wieder einschalten.