Auch im dritten Quartal dieses Jahres ist XING beschleunigt gewachsen. Der Gesamtumsatz stieg um 20 % auf 26,0 Mio. € (Vorjahr: 21,6 Mio. €). Wesentliche Treiber waren die Segmente „E-Recruiting“ und „Network/Premium“.

Wachstum weiter beschleunigt: Umsatzplus von 20 %, E-Recruiting wächst um 42 %

Seit der Runderneuerung des Produktangebotes für Premiumkunden, die Ende des vergangenen Jahres eingeleitet wurde, legen die Erlöse im Geschäftsbereich „Network/Premium“ deutlich zu. So auch im dritten Quartal, in dem der Umsatz um 14 % anzog und auf 15,6 Mio. € (13,7 Mio. €) stieg. Stärkster Wachstumstreiber war erneut der Geschäftsbereich „E-Recruiting“, der 8,8 Mio. € erwirtschaftete und damit 42 % über dem Vorjahreswert (6,2 Mio. €) lag. Sowohl im Premiumgeschäft als auch im Bereich „E-Recruiting“ konnte XING somit das Wachstum weiter beschleunigen. Der Umsatz im Bereich „Events“ lag mit 1,2 Mio. € wie erwartet knapp unter dem Vorjahreswert (1,3 Mio. €). Grund hierfür ist die Neuausrichtung des Events-Geschäfts, das in der Vergangenheit rein auf B2B-Kunden ausgerichtet war, sich aber künftig zusätzlich auf B2C-Kundenbeziehungen konzentrieren wird.

Mit 282.000 neuen Mitgliedern höchstes Wachstum seit Börsengang 2006

Thomas Vollmoeller, CEO der XING AG: „Es macht viel Freude zu sehen, wie die Repositionierung von XING und unsere Produktinitiativen Früchte tragen. Was mich besonders freut: Das dritte Quartal war nicht nur ein Rekordquartal, was den Umsatz angeht. Wir haben außerdem mehr neue Mitglieder gewonnen als in irgendeinem anderen Quartal seit dem Börsengang im Jahre 2006.“

So konnte XING im Berichtszeitraum insgesamt 282.000 neue Plattform-Mitglieder in der D-A-CH-Region willkommen heißen. Dabei hat erstmals auch die im zweiten Quartal akquirierte Plattform www.lebenslauf.com beigetragen. Damit hatte XING zum Ende des dritten Quartals 7,7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. Zusätzlich registrierten sich seit Jahresbeginn weitere 265.000 Nutzer bei XING-Events. Addiert stieg die Gesamtnutzerbasis von XING damit auf 7,9 Millionen per Ende September.

„Jobs“-Produkt-Offensive im September erfolgreich gestartet

Im dritten Quartal hat XING eine Job-Offensive gestartet. Hintergrund ist der Umbruch der Arbeitswelt, auf Basis dessen sich XING bereits im vergangenen Jahr neu positioniert und sowohl Kommunikation als auch Produktstrategie neu ausgerichtet hatte. Die Herbstoffensive begann mit dem Launch des XING Stellenmarktes, der, anders als herkömmliche Jobbörsen, die Bedürfnisse des Suchenden in den Mittelpunkt stellt. Er findet beispielsweise mit einem Klick Arbeitgeber, deren Mitarbeiter etwa flexible Arbeitszeiten, eine gute Work-Life-Balance oder Kinderbetreuungsmaßnahmen loben. Als Basis dienen die Bewertungen von kununu, der größten Arbeitgeberbewertungsplattform im deutschsprachigen Raum. Zudem bietet der XING Stellenmarkt eine Rubrik für Stellen bei Firmen, die über eine hohe Kompetenz im Umwelt- oder Sozialsektor verfügen. Die dritte Rubrik listet Stellen für diejenigen auf, denen berufliche Entwicklung und Karriere besonders wichtig sind.

Im Oktober hat XING die Job-Offensive fortgesetzt und mit XING ProJobs erstmals ein kostenpflichtiges Premium-Zusatzpaket auf den Markt gebracht. XING ProJobs gibt Mitgliedern ein leistungsstarkes Werkzeug an die Hand, das für sie hohe Aufmerksamkeit bei potenziellen neuen Arbeitgebern sicherstellt, ihnen Zugang zu exklusiven sowie hochdotierten Jobangeboten bietet und durch einen Lebenslauf-Check hilft, sich selbst perfekt in Szene zu setzen.

Erwartetes EBITA für das Gesamtjahr 2014 bei 28 bis 29 Mio. €

Das operative Ergebnis (EBITDA) betrug inkl. der nichtoperativen kununu-Earn-out-Verpflichtung 9,1 Mio. € (exkl. der nichtoperativen kununu-Earn-out-Verpflichtung 9,9 Mio. €). Der Konzernüberschuss des 3. Quartals inkl. der nichtoperativen kununu-Earn-out-Verpflichtung betrug 4,7 Mio. € (exkl. der nichtoperativen kununu-Earn-out-Verpflichtung 5,4 Mio. €).

Für das Gesamtjahr 2014 erwartet die Gesellschaft ein EBITDA inkl. der nichtoperativen kununu-Earn-out-Verpflichtung in Höhe von 28 bis 29 Mio. €.