Ungeschönt und authentisch: So sollen die Informationen sein, wenn sich Jobinteressenten nach einem neuen Arbeitgeber umschauen. Bislang gehen Wunsch und Wirklichkeit oftmals weit auseinander. Mit teuren Karriereseiten, Firmenbroschüren und Stellenzeigen präsentieren sich Unternehmen im Kampf um die talentiertesten Fachkräfte stets von ihrer besten Seite. Doch wie authentisch sind die dort abgebildeten Aussagen? Lassen sich Bewerber durch die Selbstdarstellung noch ködern?

Die Antwort ist eindeutig: In einer aktuellen Umfrage der XING AG unter 532 Angestellten im deutschsprachigen Raum zeigt sich, dass neun von zehn (90 Prozent) Arbeitnehmern bei der Jobsuche Informationen und Meinungen von Mitarbeitern wertvoller finden als die von offiziellen Karriereseiten der Unternehmen. Das hat XING zum Anlass genommen, die Stellenanzeige neu zu erfinden. Während sie in der Vergangenheit ausschließlich offizielle Unternehmensdarstellungen waren, erhalten Jobsuchende künftig authentische Erfahrungen und Informationen aus erster Hand.

So sehen Jobsuchende auf XING fortan automatisch, welche der eigenen Kontakte in dem Unternehmen arbeiten, das die Anzeige geschaltet hat. Sollte niemand aus dem eigenen Netzwerk für das angestrebte Unternehmen tätig sein, wird der Jobsuchende auf diejenigen seiner Kontakte aufmerksam gemacht, die mit Mitarbeitern aus dem Wunschunternehmen vernetzt sind.

Über diese persönlichen Kontakte lassen sich unkompliziert und schnell individuelle Informationen von Mitarbeitern der Firma einholen, um einen authentischen Blick hinter die Kulissen des potenziellen neuen Arbeitgebers zu werfen. Zudem kann der Interessent den Mitarbeiter um eine persönliche Empfehlung bitten.

Ebenfalls neu ist, dass jeder Jobsuchende auf Stellenanzeigen sofort die Bewertungen von kununu sieht, der größten Arbeitgeberbewertungsplattform im deutschsprachigen Raum. Auf einer Skala von 1 bis 5 erfährt der Jobinteressent unmittelbar, wie aktuelle und ehemalige Mitarbeiter die Arbeitgeberqualität ausgehend von Kriterien wie Arbeitsatmosphäre, Vorgesetztenverhalten oder Work-Life-Balance eingestuft haben. Auf diese Weise bekommt das Mitglied auf einen Blick Informationen zu der Arbeitgeberqualität des Unternehmens und kann ausgehend von dieser Erkenntnis einschätzen, ob eine Bewerbung in Frage kommt.

Thomas Vollmoeller, CEO der XING AG: „Die Fachkräfte von heute lassen sich bei der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen nicht mehr von teuren Karriereseiten und Hochglanzbroschüren blenden. Sie wollen wissen, wie es wirklich im Unternehmen aussieht, wollen einen Blick hinter die Fassade werfen, bevor sie sich bewerben. Sie wollen Transparenz auf dem Arbeitsmarkt. Dabei gibt es keine bessere und ehrlichere Quelle als die Mitarbeiter. Unsere neuen Stellenanzeigen entsprechen genau diesen Anforderungen.“

Vitamin B: Zwei Drittel haben bereits ein Jobangebot von Bekannten empfohlen bekommen

Dass das eigene Netzwerk bei der Jobauswahl eine entscheidende Rolle spielt, wird von der Studie der XING AG ebenfalls bestätigt. So haben zwei von drei (69 Prozent) aller Befragten bereits mindestens einmal ein Job-Angebot aus dem Bekanntenkreis empfohlen bekommen und etwas mehr als jeder Dritte (36 Prozent) hat ein solches Angebot auch angenommen.

Doch welche Themen bewegen Bewerber am meisten? Laut Umfrage würde der Großteil (87 Prozent) der Job-Aspiranten die Chance nutzen, um sich über Themen wie Arbeitsatmosphäre oder Kollegenzusammenhalt zu informieren. Zwei Drittel (66 Prozent) interessieren „harte“ Faktoren wie Gehälter und Aufstiegschancen. Etwas mehr als jeder Zweite (53 Prozent) erhofft sich in dem Zuge eine persönliche Empfehlung durch den Mitarbeiter. Die Hilfsbereitschaft ist groß: 98 Prozent aller Angestellten wären bereit, sich mit ihrem direkten oder indirekten Kontakt über die Arbeitgeberqualitäten der eigenen Firma auszutauschen. Die neuen Stellenanzeigen werden Ende Juli für alle Produkt-Varianten zur Verfügung stehen.


Artikel auf Rechtschreibung, Grammatik und Stil
geprüft von Annette Winkel

https://www.xing.com/profile/Annette_Winkel
www.lektorat-winkel.de