Mehr Infos

Im LinkedIn-Profil kannst Du gute Beiträge und Artikel von Dir, sowie Verlinkungen auf Webseiten mit Vorschaubildern anzeigen lassen. Dieser Bereich „Im Focus“ bleibt jedoch bei den meisten ungenutzt. Und bei vielen sehe ich, dass nicht alle notwendigen Schritte durchgeführt wurden, um eine wirklich optimale Ansicht zu haben.

Benötigst Du ein Beispiel?

Dann öffne einmal kurz mein LinkedIn-Profil und scrolle runter, bis Du den Bereich „Im Focus“ siehst. Dort habe ich stets aktuelle Artikel und Links auf Webseiten veröffentlicht.

Solltest Du diesen Bereich in Deinem LinkedIn-Profil bisher nicht haben, so klicke oben in Deinem Profil auf „Profil ergänzen“ und im nachfolgenden Fenster auf „Empfohlen - Inhalte Im Fokus hervorheben“.

Mögliche Inhalte in diesem Bereich sind Beiträge, Artikel, Links auf Webseiten und Mediendateien. In den meisten Fällen sehe ich hier Links auf Webseiten und da werden auch die häufigsten Fehler gemacht.

Hier ist der Haken: Beim Eintragen eines Weblinks wird das Vorschaubild, die Überschrift und der Text automatisch von der Website kopiert. Die auf der Seite hinterlegten Informationen sind jedoch oft nicht brauchbar für einen Eintrag in Deinem Profil. Hier ist ein entsprechendes Beispiel dafür:

Es gibt kein Bild, keine vernünftige Überschrift und der Text ist komplett ohne Aussage. Doch wie kommt man nun an einen guten und aussagekräftigen Eintrag in diesem Bereich? Ich erkläre es Dir.

Hier nun die 9 Schritte

Mit folgenden Schritten bekommst Du einen optimalen Eintrag Deiner Website-Vorschau in diesem Bereich:

  1. Kopiere den Link der Website, die Du im Bereich „Im Fokus“ als Vorschau anzeigen lassen möchtest.
  2. Wähle die Funktion „Link hinzufügen“ im Bereich „Im Fokus“.
  3. Kopiere den Link in das angezeigte Eingabefeld und klicke auf „Hinzufügen“.
  4. Im dann angezeigten Formular siehst Du das von der Website kopierte Bild, den Titel der Website und den Beschreibungstext. Hier kannst Du Anpassungen am Titel und der Beschreibung vornehmen.
  5. Sollte das Bild unpassend oder gar nicht vorhanden sein, musst Du Dich an den Verantwortlichen der Website wenden. Beschreibe kurz das Problem und sende den Link auf den Post Inspector von LinkedIn mit. Mit dieser Seite kann jederzeit überprüft werden, welche Informationen angezeigt werden, wenn die dort eingetragene Website auf LinkedIn geteilt wird. Achtung, jetzt wird es kurz technisch: Ein falsches oder fehlendes Bild liegt in der Regel daran, dass der Eintrag zum og:image in den Metatags der Website fehlt.
  6. Speichere Deine Änderungen und schau Dir das Ergebnis in Deinem Profil an.
  7. Sollte der Text noch zu lang sein, klicke auf das Stiftsymbol und bearbeite die Vorschau so lange, bis Überschrift und Text optimal passen. Es sollte klar sein, welche Informationen auf der Seite erscheinen und warum man den Link anklicken sollte.
  8. Solltest Du mehr als einen Eintrag unter „Im Focus“ hinterlegen, prüfe stets, wie sich das auf die Textlängen auswirkt und passe diese bei Bedarf an.
  9. Prüfe die Ausgabe der Informationen zusätzlich in der App von LinkedIn auf Deinem Smartphone. Mehr als 50 % der Nutzer sind mobil auf LinkedIn und daher sollte Dein Profil mobil ebenfalls optimal angezeigt werden.

Noch ein Wort zu den anderen Formaten

Wenn Du einen Beitrag oder einen auf LinkedIn geschriebenen Artikel von Dir in diesem Bereich teilst, hast Du keinerlei Anpassungsmöglichkeiten. Bei einer Mediendatei solltest Du unbedingt prüfen, wie diese auf dem Handy wirkt. PDF-Dokumente mit 12 pt Schrift sind beispielsweise auf einem Handy schwer lesbar.